Hände weg! vom Kopf
und allen anderen Reißstellen

Kopfbedeckungen wie Mützen, Hüte, Tücher, selbst Perücken können helfen, die Haare vor den Händen zu schützen. Wenn der Drang aber sehr groß ist, reicht das allein nicht.

Vaseline oder Creme auf den Reißstellen (besonders Augenbrauen) kann helfen, einzelne Haare nicht greifen zu können.

Manchen Betroffenen hilft es, sich die Wimpern zu schminken, um sie nicht auszureißen.

Handschuhe, Pflaster oder Tesafilm um die (Reiß-)Finger gewickelt, hilft gegen unbewußtes Reißen. Die Hände/Finger dick einzucremen, hat auch schon einigen geholfen. Das ist eher eine Strategie für die Nacht, wenn ihr die Finger nicht braucht.
Die Mutter eines betroffenen Kindes gab Antonia den Tip, ScratchSleeves anzuziehen. Das ist ein Bolero mit Handschuhen, der verhindert, dass die Finger an die Haare kommen. Hier der Beitrag aus dem Forum dazu.

Es gibt diverse Spielzeuge, um die Hände beschäftigt zu halten, die u.U. auch Spannung reduzieren können: Knautschbälle, Igelbälle, Geschicklichkeitsspielzeug für die Hände, wie z.B. der Tangle, Spinner Ringe (mit einem drehbaren Teil) usw.

Handarbeiten wie Stricken können beim Fernsehen und ähnlichen Tätigkeiten die Hände beschäftigt halten.

Wer durch den Blick in den Spiegel zum Reißen gebracht wird, kann versuchen, alle Spiegel in der Wohnung zu verhängen/entfernen, bis das Reißen im Griff ist. Ich habe diesen Tip beim Trichotillomania Learning Center gefunden und wenn jemand von euch das ausprobiert, schreibt mir, ob es funktioniert.

Wenn die Pinzette euer Instrument der Wahl ist, um z.B. die Augenbrauen übermäßig zu zupfen, schließt sie weg, gebt sie jemand anderem zur Verwahrung oder, im Extremfall, schmeißt sie weg.

Biene63 hat für uns die "Zeit-Uhr-Methode" aufgeschrieben.

Weitere Tips sind auf den Seiten der Infostelle zusammengetragen worden.