Buchtips für euch

Die Titel und Bilder führen euch direkt zu amazon.de, wo ihr mit dem Kauf diese Seite unterstützen könnt, da ich pro gekauftem Artikel eine kleine Provision erhalte.

Selbstverständlich steht es euch frei, die Bücher anderswo zu beziehen und z.B. den kleinen Buchhändler von nebenan zu unterstützen.

Wer die Bilder zu den Büchern nicht sehen kann, muß an seinen Werbeblockereinstellungen schrauben!

Themen:


Trichotillomanie

Trichotillomanie: Fragen und Antworten zum zwanghaften Haare ausreißen
Hrsg. Antonia Peters, mit einer Einführung von Prof. Dr. med. Iver Hand

Umschlagtext:
Trichotillomanie (zwanghaftes Haareausreißen) gehört mit einer Prävalenzrate von 1% zu den beachtenswerten Störungsbildern. Trotz der hohen Zahl bis zu 800.000 Betroffenen gibt es bislang kaum deutschsprachige Literatur zum Störungsbild. Folglich bleiben die Betroffenen mit ihrem erheblichen Leidensdruck alleine, weil sie nicht wissen, wie ihnen geholfen werden kann. Auch Therapeuten stehen der Trichotillomanie oftmals ratlos gegenüber, weil Anleitungen zur Therapie fehlen. Daran grundlegend etwas zu ändern, ist Anliegen dieses Ratgebers, der Antworten auf alle Fragen zur Trichotillomanie gibt. Dieses Buch beschreibt verständlich die Ursachen und Erscheinungsformen sowie praxisnah die Behandlungsmöglichkeiten. Besonderheiten der Trichotillomanie bei Kindern werden ebenso beschrieben, wie die Hilfe für Angehörige und die Selbsthilfe. Erfahrungsberichte von Betroffenen und Tipps eines Friseurs sowie Fallbeispiele aus der therapeutischen Praxis runden das Buch ab.

Beschreibung:
Ursachen ungeklärt, Therapie erfolgversprechend
Fast ein Prozent der Bevölkerung litt oder leidet an Trichotillomanie - einem häufig wiederkehrenden Zwang, eigene Haare auszureißen. Die Krankheit tritt häufig zwischen dem 9. und 13. Lebensjahr in Erscheinung. Die Ursachen sind unbekannt. Zur Behandlung haben sich Verhaltenstherapie, Selbsthilfegruppen und Medikation (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) - meist in Kombination - bewährt. Erstmals ist jetzt eine Monographie zum Thema erschienen: „Trichotillomanie“, herausgegeben von Antonia Peters (Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V., Hamburg).
Psychologen, Mediziner, Patienten u.a. haben in Einzelbeiträgen Ihre Erfahrungen mit der wissenschaftlich kaum erforschten Krankheit zusammengetragen - als Ratgeber für Behandler, Kranke und Angehörige.
Dr. Annett Neudecker weist in ihrem Beitrag auf die breite Varianz in der Symptomatik hin: „Ein großer Teil der Patienten leidet an Stimmungsschwankungen und langen Perioden der Niedergeschlagenheit, an sozialen und anderen Ängsten sowie Zwängen. Seltener wird auch über Essstörungen und Substanzabhängigkeit berichtet. Ob all diese Symptome so stark ausgeprägt sind, dass man gleichzeitig von einer komorbiden Erkrankung sprechen kann, ist von Person zu Person unterschiedlich.“
Annähernd 60% der Trichotillomanie-Betroffenen leiden oder litten an einer depressiven Erkrankung. Unklar ist, ob diese als Ursache oder Folge oder überhaupt in einem Zusammenhang mit dem Haare-Ausreißen steht. Ähnlich verhält es sich mit der häufigen Angsterkrankung.
Die Persönlichkeitsmerkmale von Trichotillomanie-Betroffenen beschreibt Neudecker als uneinheitlich. „Allerdings gibt es eine Tendenz: Eine große Zahl zeichnet sich dadurch aus, dass sie über hohe innere Anspannungen verfügen, allerdings nach außen hin auch eine relativ hohe Gehemmtheit an den Tag legen, so dass man sich fragen muss, was sie mit dieser Anspannung machen. Dies taucht besonders bei Betroffenen auf, die ängstlich, nervös, depressiv und unsicher sind, ohne dass es die Kriterien einer Persönlichkeitsstörung erfüllen würde.“
Entspannung dient daher als Leitmotiv des Kapitels „Was kann ich selber tun? 40 Strategien gegen das Haareausreißen, von A bis Z“. Antonia Peters liefert hier Anregungen aus ihren eigenen Erfahrungen als Trichotillomanie-Betroffene und aus ihrer Arbeit in der Trichotillomanie-Info- und Beratungsstelle.
Ihre eigene aktuelle Situation beschreibt Antonia Peters: „Das Haare reißen kommt nur noch vereinzelt vor. Innere Anspannung oder negative Gefühle kann ich zulassen, ohne zu reißen. Trichotillomanie ist heute eher ein wichtiges Barometer für mich, welches mir anzeigt, wie es mir geht und wann ich besser für mich sorgen muss. Das Haare reißen hat seinen Schrecken verloren. Ich bin endlich in meinem Leben angekommen und fühle mich wohl mit mir.“
Wolfgang Pabst, Verleger

Rezension:
Noch immer wissen die wenigsten Menschen, dass sich hinter dem Begriff „Trichotillomanie“ das „zwanghafte Ausreißen von Haaren“ versteckt. Ein möglicher Grund hierfür mag sein, dass auch die meisten von dieser Erkrankung betroffenen Menschen versuchen, Ihre Symptome zu „verstecken“. Stellen, an denen die Haare auf Grund des Ausreißens dünner geworden sind, werden von ihnen überkämmt oder mit Haarteilen kaschiert, um die häufig sie selbst befremdende Störung ja nicht „sichtbar“ werden zu lassen.
Frau Antonia Peters leidet seit über 30 Jahren an dieser Erkrankung und hat – nachdem Sie vor 10 Jahren endlich erfahren hat, wie die Erkrankung genannt wird und was man wirksam dagegen unternehmen kann – den Kampf gegen das Verstecken, die Scham und das gesellschaftliche Unwissen über diese Erkrankung angetreten. Über Ihr Engagement in der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen, deren Vorsitzende sie seit einigen Jahren ist, wuchs nach ihren eigenen Worten seit 2006 der Wunsch, das gesammelte Wissen über ein Buch an eine breitere Öffentlichkeit zu geben.
Im Sommer 2008 wurde nun im Pabst-Verlag unter dem Titel „Trichotillomanie. Fragen und Antworten zum zwanghaften Haare ausreißen“ die fertige Arbeit vorgestellt. Neben eigenen Beiträgen gelang es Frau Peters, zahlreiche renommierte Experten aus der Riege der ärztlichen und psychologischen Behandler zu gewinnen, die die hohe Wissenschaftlichkeit des Dargestellten weiter unterstreichen.
Um es vorwegzunehmen: Es ist ein wichtiges Buch und es ist ein ausgezeichnetes Buch.
Ein wichtiges Buch ist es schon alleine deshalb, weil es bei ca. 800.000 Betroffenen in Deutschland das erste ist, das umfassend über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten berichtet und sich hierbei zu gleichen Teilen an Betroffene, Angehörige und mögliche Behandler wendet. Es werden gleichermaßen die psychotherapeutischen Behandlungsansätze und die medikamentösen Therapiestrategien erklärt. Daneben gibt es spezielle Kapitel über Trichotillomanie bei Kindern, Hilfe für Eltern betroffener Kinder, die Arbeit in Selbsthilfegruppen sowie Tipps für Angehörige. Besonders schön empfand ich an diesem Buch, dass es aber noch einen Schritt weiter geht und auch Tipps und Anregungen von denen mit berücksichtigt, die häufig zuerst mit den Symptomen der Erkrankung konfrontiert werden: Den Friseuren und den Hautärzten.
Ein wichtiges Buch ist es auch, weil es über sehr offene Beiträge und Bilder die Betroffenen selbst zu Wort kommen lässt und weil es über deren Stimme Mut macht.
Ein ausgezeichnetes Buch ist es, weil dieses „Mut machen“ durch ergänzende konkrete Strategien zur Selbsthilfe sowie durch zahlreiche Fallberichte weiter ergänzt und damit eindrücklich nahe legt, wie sehr sich das Wissen um diese Krankheit in den letzten Jahren verbessert hat und wie gut sie letztendlich gegenwärtig zu behandeln ist. Zusammengefasst ist dieses – seit langem überfällige – Buch für alle Betroffenen und Interessierten ein „Muss“ und damit uneingeschränkt empfehlenswert.
Dr. med. Nico Niedermeier
München den 22.10.2008

Trichotillomanie: Fortschritte der Psychotherapie
Antje Bohne

Kurzbeschreibung:
Der Band informiert über das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei Trichotillomanie, dem wiederholten Ausreißen der eigenen Haare aufgrund eines unwiderstehlichen Impulses.
Trichotillomanie führt zu einem sichtbaren Haarverlust und ruft deutliches Leiden oder Beeinträchtigungen hervor. Die Zahl derjenigen, die unter dieser Impulskontrollstörung leiden, wurde lange Zeit unterschätzt. Vielen Psychologen und Ärzten ist dieses Störungsbild unzureichend bekannt, was das Risiko von Fehldiagnosen und inadäquaten Behandlungen erhöht.
Dieses Buch enthält eine Beschreibung des Störungsbildes und referiert wesentliche Informationen zu Epidemiologie, Verlauf, Klassifikation und Differenzialdiagnostik der Störung. Darüber hinaus werden ein biopsychosoziales Störungskonzept und wichtige diagnostische Instrumente vorgestellt.
Ausführlich wird schließlich die Anwendung von kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlungsbausteinen, wie z. B. Habit-Reversal-Training, Stimuluskontrolle, Stressmanagement und kognitive Umstrukturierung bei Trichotillomanie erläutert.

Trichotillomanie oder wenn Haare zum Zwang werden
Astrid Krüger

Kurzbeschreibung:
Trichotillomanie wird auch als zwanghaftes Haareausreißen bezeichnet und daher überwiegend in das Spektrum der Zwangserkrankungen eingeordnet. Betroffene werden von dem Impuls beherrscht, sich die Haare auszureißen, was in der Folge zu einem spürbaren Haarverlust führt.

nach oben


Englische Bücher zu Trich

Tic Disorders, Trichotillomania, and Other Repetitive Behavior Disorders: Behavioral Approaches to Analysis and Treatment
Douglas W. Woods, Raymond G. Miltenberger (Hrsg.)

Kurzbeschreibung:
Tics, trichotillomania, and habits such as thumb-sucking and nail-biting tend to resist traditional forms of therapy. Their repetitiveness, however, makes these dissimilar disorders particularly receptive to behavioral treatment. Now in soft cover for the first time, this is the most comprehensive guide to behavioral treatment for these common yet understudied disorders. Tic Disorders is geared to researchers but accessible to to patients and their families as well.

The Hair Pulling "Habit" and You: How to Solve the Trichotillomania Puzzle, Revised Edition
Ruth Goldfinger Golomb, Sherrie Mansfield Vavrichek

Kurzbeschreibung:
This book was designed to help young people - children, pre-teens, and adolescents - who have trichotillomania. It can be used by young people alone, or can help young people and their parents learn about trich and work co-operatively in order to productively deal with this complex problem. But this book should also be useful to many others, such as adults with trichotillomania, relatives of sufferers, therapists, medical doctors (especially psychiatrists, paediatricians, and dermatologists), educators, and anyone who works with young people on a regular basis.

Help for Hair Pullers: Understanding and Coping with Trichotillomania
Nancy J. Keuthen, Dan J. Stein, Gary A. Christenson

Kurzbeschreibung:
If you suffer from trichotillomania, this book is written for you, your family and loved ones, and the professionals who you might seek out to help you overcome your condition. Written by one of the leading experts in the field, the book reviews the latest medications and treatment options and offers simple and effective cognitive-behavioral techniques for controlling hair-pulling. You'll learn that you are not alone in dealing with this condition. Find out about symptoms and behaviors and other problems associated with trichotillomania, and learn how you can motivate yourself to change. The book explains how families and friends can help you and what you can do to reach out to the growing support community that exists on the Web and within national and local consumer organizations.

The Hair-Pulling Problem: A Complete Guide to Trichotillomania
Fred Penzel

Kurzbeschreibung:
Trichotillomania, one of the family of obsessive-compulsive disorders, may afflict as many as six to eight million people in the US alone. This is a guide to the syndrome, filled with reassuring advice for patients and their families. Endorsed by the Trichotillomania Learning Center, the handbook includes all the information a patient or relative needs to understand the illness and to cope with it. Dr Penzel provides a detailed discussion of causes and he reviews all the treatment options, describing the most effective medications and their side effects, as well as the recommended cognitive and behavioural treatments. He shows patients how to design a self-help programme and gain control of their compulsive behaviour, and how to prevent relapse. He describes trichotillomania and its treatment in children, and suggests coping strategies for families at home and in public situations.

Trichotillomania
Dan J. Stein, Gary A. Christenson, Eric Hollander (Hg.)

Kurzbeschreibung:
The phenomenon of trichotillomania, or hair pulling, has been observed for centuries. The ancient Greek physician Hippocrates noted hair pulling as one of the many symptoms that the physician was advised to assess as a routine matter. In our present time and culture, "pulling one's hair out" is more typically referred to in the context of depression, frustration, boredom, or other emotional turmoil. In truth, hair pulling is a highly prevalent behavior that may be associated with significant morbidity. Edited by experts in the field, Trichotillomania addresses the importance of the study of hair pulling from both a clinical and a research perspective. Documenting the clinical phenomenology, morbidity, and management of trichotillomania, it discusses the phenomenology of childhood trichotillomania, providing a comprehensive description of its symptoms and sequelae. Of particular value for the clinician are contributions on the assessment of trichotillomania and a detailed cognitive-behavioral treatment plan. The uses of medication, the place of a psychodynamic perspective, the value of behavioral interventions, and the role of hypnotherapy are also thoroughly discussed. This discerning text further documents the significance of research on trichotillomania for obtaining a broader understanding of complex brain-behavior relationships.
While recent research has suggested that hair pulling lies on the spectrum of obsessive-compulsive disorder, a range of evidence is presented that indicates important differences between trichotillomania and OCD. As such, attention by clinicians to hair pulling may be of enormous value to patients, whose condition was previously unrecognized, while leading to a better understanding of the range of OCD-like disorders.

nach oben


Zwänge und Ängste

Alles unter Kontrolle. Zwangsgedanken und Zwangshandlungen überwinden
Lee Bear

Klappentext:
Was ist eine Zwangsstörung? Wie erkennt man sie an sich selbst? Wie behandelt man sie? Wie kann man ihre Symptome in den Griff bekommen? Wie setzt man sich Ziele? Wie kann man Rückfälle vermeiden? Der Autor gibt ganz konkrete Ratschläge. In einem speziellen Kapitel erläutert er die verschiedenen Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung von Zwangsstörungen. Zum Schluss wendet er sich an die Angehörigen der Betroffenen und zeigt ihnen, wie sie Zwangserkrankte dabei unterstützen können, sich von den Einschränkungen, die ihr Leiden ihnen auferlegt, zu befreien.

Das Buch stellt sehr anschaulich Zwangserkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten dar. Es enthält ein ausführliches Kapitel über Trichotillomanie mit Selbsthilfe-Trainingsprogramm.

Erfolgreich gegen Zwangsstörungen: Metakognitives Training - Denkfallen erkennen und entschärfen
Steffen Moritz, Marit Hauschild

Klappentext:
Metakognition oder das Denken über das Denken
Wie denken wir? Wie gehen wir mit Emotionen und ungewollten Gedanken um? Und was, wenn ungewollte Gedanken sich nicht mehr regulieren lassen und wir in eine „Denkfalle“ tappen, aus der wir nicht mehr herausfinden? Es gibt charakteristische Denkverzerrungen, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwangsstörungen beitragen können. Die Kunst ist es, diese immer wiederkehrenden Denkfallen zu erkennen und zu „entschärfen“.
Das Selbsthilfemanual „Erfolgreich gegen Zwangsstörungen“ vermittelt anschaulich die aktuellen Theorien zu Zwangsstörungen und zeigt den Betroffenen anhand zahlreicher unterhaltsamer Beispiele und Übungen, wie sie mit diesen Denkfallen umgehen können.
14 häufige Denkverzerrungen bei Zwang werden mit bewährten Behandlungsstrategien (z. B. der Konfrontationsübung) und neuen Techniken (z. B. der Aufmerksamkeitsspaltung) beschrieben. Diese Zusammenstellung von Übungen wurde für die 2. Auflage nochmals ergänzt.
Die umfangreiche Materialsammlung richtet sich vor allem an Betroffene, stellt aber auch eine wertvolle Ergänzung für Therapeuten dar. Zahlreiche Bilder veranschaulichen den Text und regen die Auseinandersetzung mit dem Denken an. Eine Begleit-CD enthält zahlreiche im Buch beschriebene Übungen zum praktischen Gebrauch.
Den Denkfallen entkommen - effektiv und erfolgreich.

Anmerkung:
Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Dialogues in Clinical NeuroSciences erschienen ist, bestätigt die Wirksamkeit (randomisierte kontrollierte Studie) bei einer mittleren bis hohen Effektstärke für die primäre Zwangssymptomatik. Der Artikel Moritz et al. 2010, How to treat the untreated: effectiveness of a self-help metacognitive training program (myMCT) for obsessive-compulsive disorder. Dialogues in Clinical NeuroSciences, 2010: 12, 209-220 kann online gelesen oder als PDF heruntergeladen werden.

Zwangsstörungen verstehen und bewältigen. Hilfe zur Selbsthilfe
Susanne Fricke, Iver Hand

Das Buch richtet sich an Betroffene, erklärt ihnen, wie sie selbst Techniken der Verhaltenstherapie erlernen können, um ihre Zwangshandlungen und Gedanken eindämmen zu können. In diesem Buch wird auch auch kurz Trichotillomanie beschrieben.

Zwangshandlungen und Zwangsgedanken
Hans Reinecker

Klappentext:
Der Band bietet eine praxisorientierte Darstellung bewährter und wirksamer Methoden zur Behandlung von Zwangshandlungen und Zwangsgedanken. Er beschreibt zunächst die Merkmale von Zwangshandlungen und Zwangsgedanken und geht aus diagnostischer Sicht der Frage nach, wie Zwangsstörungen von anderen psychischen Störungen sowie von Zwangs-Spektrum-Störungen abgegrenzt werden können. Anschließend werden aktuelle klinisch-psychologische Ansätze zur Erklärung von Zwangsstörungen erläutert. Den Schwerpunkt des Bandes nimmt die Darstellung psychotherapeutischer Möglichkeiten ein. Neben dem Aspekt der Vorbereitung der Behandlung und der Motivierung von Betroffenen geht es um zentrale Merkmale in der konkreten Therapie, nämlich um Konfrontation und Reaktionsverhinderung sowie der Kognitiven Therapie. Das therapeutische Vorgehen wird anhand von zahlreichen Beispielen veranschaulicht. Zudem werden auch Möglichkeiten des Aufbaus von Alternativen zur Problematik sowie Ansätze der Medikation erörtert. Abschließend werden aktuelle Daten zur Effektivität der Behandlung referiert und offene Fragen zur Versorgungssituation, zur Chronizität der Zwangsstörung sowie zu Möglichkeiten der Selbsthilfe erörtert.

Wenn Zwänge das Leben einengen: Der Klassiker für Betroffene - Erweitert und mit neuen Übungen - Zwangsgedanken und Zwangshandlungen
Nicolas Hoffmann, Birgit Hofmann

Klappentext:
Wenn Zwänge das Leben einengen
Zwangsgedanken und Zwangshandlungen können das Leben völlig lähmen oder ersticken. Von Angst- oder Ekelgefühlen getrieben, sieht sich der Betroffene gezwungen, die schrecklichsten Gedanken zu denken oder die unsinnigsten Handlungen auszuführen. So kommt es zu endlosen oder zeitraubenden Kontrollen, etwa ob die elektrischen Geräte ausgeschaltet sind. Oder der Betroffene verbringt sehr viel Zeit damit, seine Hände von vermeintlich gefährlichen Bakterien zu befreien. Die Autoren zeigen in ihrem Buch, wie Zwangserkrankungen entstehen, welche Formen von Zwangserkrankungen es gibt, welche Möglichkeiten die moderne Psychotherapie bietet, sich allein oder mit Unterstützung eines Therapeuten von diesen lästigen Ritualen zu befreien, wie man als Angehöriger seinem Partner helfen kann. Geschrieben für Zwangskranke und ihre Angehörigen, für Therapeuten und Berater, die dieses Buch ihren Klienten empfehlen können, sowie für alle Interessierte.

Der Weg aus der Zwangserkrankung: Bericht einer Betroffenen für ihre Leidensgefährten
Ulrike S., Gerhard Crombach, Hans Reinecker

Klappentext:
Ulrike S. schildert die Entstehung ihrer Zwänge und vor allem die vielen Einschränkungen, die mit der Krankheit verbunden sind - im Beruf, in der Partnerschaft, der Familie, dem sozialen Umfeld. Dann berichtet sie im Detail über die Schritte der Veränderung während der Verhaltenstherapie, heraus aus dem Gefängnis ihrer Zwänge zu einem normalen Leben.
Gerhard Crombach, ihr Verhaltenstherapeut, erklärt die einzelnen Stufen ihrer Therapie aus seiner Sicht. Hans Reinecker stellt grundsätzliche Merkmale der Verhaltenstherapie von Zwangsstörungen dar.
Das Buch macht Betroffenen Mut zur Therapie und zur Veränderung ihrer Lebenseinstellungen.

Zwangsstörungen: Grundlagen, Zwänge bei Kindern, Psychotherapie
Hans Reinecker (Hg.)

Zu beziehen über die Website des Verlags.

Das Buch enthält einen Beitrag von Prof. Dr. Iver Hand und Dipl. Psych. Anett Neudecker zur Trichotillomanie, hier auf der Homepage als PDF verfügbar.

Zwangsstörungen bewältigen: Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual
Michael B. Kozak, Edna B. Foa

Zwangskrankheiten: Ursachen, Symptome, Therapien
Otto Benkert, Martina Lenzen-Schulte

Kurzbeschreibung:
Das Buch gibt einen Überblick über Zwangserkrankungen und verwandte Krankheitsbilder und informiert über psychologische, verhaltenstheoretische und neurobiologische Erklärungsmodelle.

Spektrum der Zwangsstörungen: Forschung und Praxis
Gerhard Lenz

Kurzbeschreibung:
Die Zwangsstörung gilt mit einer Lebenszeitprävalenz von 2,5% der Allgemeinbevölkerung als vierthäufigste psychische Störung. Neuere Forschungsergebnisse weisen auf inhaltliche Beziehungen der Zwangsstörung mit anderen psychischen Störungen hin, die auf einem dimensionalen Kontinuum zwischen Kompulsivität („Zwanghaftigkeit“) und Impulsivität („Dranghaftigkeit“) angeordnet werden können. Zu diesen sogenannten „Spektrumstörungen“ zählen unter anderem Eßstörungen, Kaufrausch, Hypochondrie, Trichotillomanie und selbstschädigendes Verhalten. Neben Epidemiologie, Phänomenologie, Neurobiologie und Diagnostik werden hier vor allem therapeutische Ansätze (medikamentös, psychotherapeutisch) der Zwangsstörung und der oben genannten Spektrumstörungen diskutiert.

nach oben


Depressionen

Depressionen bewältigen: Die Lebensfreude wiederfinden
Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl, Svenja Niesken

Klappentext:
Depressionen verändern einen Menschen vollständig. Und sie können jeden treffen. Wie die Erkrankung entsteht und wie sie auf Körper, Geist und Seele wirkt, schildert das Buch eindrücklich.
Depressionen sind gut behandelbar. Kennen Sie schon alle Behandlungswege - und nutzen Sie diese konsequent? Die Autoren bieten aktuelle Informationen genau zu den Themen, die Betroffene und Angehörige am dringlichsten nachfragen: - Welches Medikament ist das richtige für mich? - Was bewirkt Psychotherapie und welche Form ist besonders bei Depression geeignet? - Was bringt mich voran, um die Depression hinter mir zu lassen? - Wie schütze ich mich vor Rückfällen? Univ.-prof. Dr. med. Ulrich Hegerl ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig und einer der führenden Experten in Deutschland zum Thema Depressionen. Er ist Sprecher des bundesweiten Forschungsprojektes "Kompetenznetz Depression und Suizidität". Svenja Niescken hat Journalistik und Psychologie studiert. Sie ist Autorin mehrerer Sachbücher.

Das heimatlose Ich: Aus der Depression zurück ins Leben
Holger Reiners

Kurzbeschreibung:
„Die Falle, in die sich der Depressive verstrickt, die ihn gefangen hält und oft in schwerste Verzweiflung oder gar in den Tod treibt, heißt Lebensillusion. Wie die sagenumwobene Hydra haben Lebensillusionen viele Köpfe. Erst wenn sie alle abgeschlagen sind, ist die Bedrohung gebannt. Wie das Messer dazu beschaffen sein muss, versuche ich in diesem Buch zu beschreiben. Es schildert eigene Erfahrungen, um den Fangarmen der Depression auf Dauer zu entkommen und sie zu besiegen.“ (der Autor)
Über den Autor: Holger Reiners, geb. 1948, ist freier Planer und Unternehmensberater in Hamburg. Viele Jahre war er Vorstandsmitglied im Deutschen Bündnis gegen Depression und in der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Er ist Autor verschiedener erfolgreicher Architektur- und Sachbücher.

Herbst-/Winterdepression und Lichttherapie
Siegfried Kasper, Hans-Jürgen Möller (Hg.)

Kurzbeschreibung:
Herbst-/Winterdepressionen werden bereits seit der Antike beschrieben und ebenso lang ist der Einfluss des Lichtes auf die seelische Gesundheit bekannt. Neuere systematische Untersuchungen der Herbst-/Winterdepression und der Lichttherapie haben jedoch erst seit etwa 20 Jahren Eingang in die Medizin und in psychiatrische Therapieformen gefunden. Es zeigte sich, dass die Lichttherapie bei den Herbst-/Winterdepressionen und deren subsyndromaler Form als Therapie der ersten Wahl eingesetzt werden kann, und dass die biologischen Veränderungen bei den Herbst-/Winterdepressionen ähnlich wie bei den nicht-saisonal gebundenen Depressionen vorhanden sind, eventuell in einer milderen Ausprägung. In diesem Handbuch werden sowohl die Diagnostik der Herbst- /Winterdepression als auch die Praxis der Lichttherapie vom theoretischen und vor allem praktischen Gesichtspunkt international bekannter Forscher, vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum, bearbeitet.

nach oben


Andere psychiatrische Krankheiten

Die eigene Haut retten: Hilfe bei Skin Picking
Katharina Vollmeyer, Susanne Fricke

Kurzbeschreibung:
Wenn man unter Skin Picking leidet, kann man dem Drang, die Haut durch Knibbeln, Kratzen oder Quetschen zu bearbeiten, kaum widerstehen. Obwohl bis zu 5% der Bevölkerung darunter leiden, kennen selbst Profis die Erkrankung oft nicht. Dieses Buch schafft endlich Abhilfe: Es erklärt, was Skin Picking ist, wie man es von anderen Erkrankungen unterscheidet und was hinter diesem Drang steckt. Die Autorinnen verknüpfen das vorhandene Fachwissen mit den Erfahrungen der Selbsthilfe und stellen Techniken vor, die man in Eigenregie einsetzen kann. Betroffene berichten von ihren Erfahrungen und für Angehörige gibt es ein eigenes Kapitel mit Dos und Don'ts.

Ratgeber Borderline-Syndrom
Ingrid Sender

Klappentext:
Dieser praktische Ratgeber informiert über das Borderline-Syndrom, das als Erkrankung in unserer Bevölkerung noch wenig bekannt ist. Betroffene und Angehörige finden hier eine umfassende Beschreibung aller Symptome und Beschwerden, die zu diesem Krankheitsbild gehören. Dabei wird das Zusammenspiel aller relevanten Faktoren berücksichtigt. Angehörige können jetzt besser verstehen, was die Beziehungsgestaltung mit den Betroffenen manchmal so schwierig macht. Nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wird die emotionale Regulationsstörung als Ursache der Erkrankung in den Mittelpunkt gestellt. Gemäß der dialektischen Sichtweise wird nicht nur auf die Problembereiche, sondern auch auf die Stärken der Betroffenen hingewiesen. Der Ratgeber liefert Entscheidungshilfen für die richtige Therapie und den/die richtige TherapeutIn. Die ausführliche Darstellung der Selbsthilfemöglichkeiten bietet einen Ansatz für die Einzeltherapie oder für die Gruppen in Selbsthilfe. Dem therapeutischen Ansatz liegt die Dialektisch-Behaviorale Therapie von Marsha Linehan zugrunde, der es gelang, Einfühlungsvermögen und Zielstrebigkeit in der Psychotherapie zu vereinen.

Ich hasse dich - verlass mich nicht: Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit - Komplett aktualisierte und erweiterte Neuausgabe
Jerold J. Kreisman, Hal Straus

Kurzbeschreibung:
Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeit leiden unter extremen Stimmungsschwankungen und der ständigen Angst, verlassen zu werden. Die überarbeitete und erweiterte Neuausgabe dieses Standardwerks enthält neueste Forschungsergebnisse und Therapieansätze sowie aktualisierte Zahlen. Betroffene, Angehörige, Ärzte und Therapeuten erhalten hilfreiche Unterstützung.

Viele sein. Ein Handbuch. Komplextrauma und dissoziative Identität - verstehen, verändern, behandeln
Michaela Huber (Hg.)

Kurzbeschreibung:
Sich durch Gewalterfahrung aufzuspalten, ist ein Phänomen, das so alt ist wie die Menschheit. Seit hundert Jahren wird auch beschrieben, wie es ist, wenn kleine Kinder, die immer wieder übermächtigen Stress durch erwachsene Menschen erleiden, innerlich weggehen. Manche von ihnen entwickeln eine multiple Persönlichkeit, eine traumabedingte Spaltung der Persönlichkeit, die heute dissoziative Identität genannt wird.
Das Viele-Sein erfordert auch von den Betroffenen viel: sich ständig zurechtzufinden in einer Welt, die sich auf erschreckende Weise für sie abrupt verändert und gelegentlich völlig fremd wirkt. Aber auch professionelle Helfer kommen an ihre Grenzen, wenn sie hoch dissoziative Kinder, Jugendliche und Erwachsene verstehen wollen. Und was hilft wirklich, um aus dem Viele-Sein eine koordiniertere Persönlichkeit entwickeln zu können? Moderne Ansätze des Selbstverständnisses multipler Menschen sowie beraterischer, therapeutischer und supervisorischer Methoden werden in diesem Buch ebenso diskutiert wie ein theoretisches Grundverständnis der dissoziativen Identität und ein auf Wertschätzung und achtsamer Sorgfalt basierendes Unterstützungsverhalten von Angehörigen und Professionellen.

nach oben


Hochsensibilität

Zart besaitet: Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochempfindliche Menschen
Georg Parlow

Kurzbeschreibung:
Hochsensible Menschen haben einerseits Empfindsamkeiten und Schwächen, die sie vom Großteil der Bevölkerung unterscheiden, andererseits aber auch besondere Wahrnehmungen, Begabungen und natürliche Fähigkeiten. Hochempfindlichkeit ist weder Krankheit noch Makel, sondern eine normale und sinnvolle Spielart der menschlichen Art. In der Vielfalt liegt großes Potenzial für das soziale Wesen Mensch. Dadurch kommt den Hochsensiblen speziell in der modernen Welt eine nicht zu unterschätzende Bedeutung zu.
Dieses Buch ist das Grundlagenwerk zu diesem verdrängten Thema. Es wendet sich in erster Linie an die hochempfindlichen Menschen selbst, enthält jedoch auch wichtige Informationen für alle, die beruflich mit Menschen, ihren Potenzialen und ihrem Verhalten in Teams zu tun haben. Der selbst hochsensible und therapeutisch geschulte Autor befasst sich detailliert mit den Gemeinsamkeiten und Eigenheiten der Hochempfindlichen, bietet erhellende und erleichternde Einsichten, und erklärt Zusammenhänge von persönlicher, gruppendynamischer und gesellschaftlicher Relevanz.

Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen
Elaine N. Aron

nach oben


Sexuelle Gewalt / Sexueller Mißbrauch

Zart war ich, bitter war's: Handbuch gegen sexuellen Missbrauch
Ursula Enders (Hg.)

Kurzbeschreibung:
Das Handbuch gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen „Zart war ich, bitter war’s“ ist das Standardwerk für den Umgang mit sexueller Gewalt gegen Kinder. Das Buch verbindet Praxiserfahrungen verschiedener Beratungsstellen und Institutionen, fundierte Auswertungen des Forschungsstands und konkrete Hilfen für Betroffene und alle, die mit Kindern zu tun haben. Auf dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse werden – oftmals schmerzhafte – Fakten und Hintergründe vermittelt, die zeigen, welche Ursachen, welchen Umfang und welche Folgen sexueller Missbrauch hat. Auf der Basis zahlreicher Erfahrungsberichte entsteht ein differenziertes Bild des gesamten Spektrums, das eindringlich das Ausmaß der Gewalt vor Augen führt.
Zu den Schwerpunkten gehören: Jugendliche Täter / Hilfe für Eltern, deren Kinder sexuell missbraucht wurden / Sexueller Missbrauch und Internet – die Online-Opfer / Missbrauch und Medien. In diesem kompetenten und verständlich geschriebenen Ratgeber werden Wege aufgezeigt, wie Kinder und Jugendliche sexuelle Gewalterfahrungen verarbeiten können und wie Eltern, Erzieher, Psychologen, Sozialarbeiter, Therapeuten und Juristen ihnen dabei helfen können.
zartbitter.de

nach oben


Verhaltenstherapie

Wegweiser Verhaltenstherapie: Psychotherapie als Chance: Psychotherapie vorbereiten und begleiten, Therapieerfolg aktiv unterstützen, Entscheidungshilfen für Patienten
Frederick H. Kanfer, Dieter Schmelzer

Klappentext:
Zurechtfinden im „Dschungel Psychotherapie“
Auch die zweite Auflage des Buches von Frederick H. Kanfer und Dieter Schmelzer bietet sowohl Therapieinteressierten als auch Beratern und Nachwuchstherapeuten einen leichten Einstieg in die Verhaltenstherapie – korrigiert und auf dem aktuellsten Stand.

Dieses Buch soll eine Therapie nicht ersetzen, sondern wertvoll ergänzen! Als erfahrene Verhaltenstherapeuten und Vertreter des „Selbstmanagement-Ansatzes“ führen die Autoren durch die Schritte einer Verhaltenstherapie und leiten zur aktiven Beteiligung an: Was kann ich selbst zum Gelingen beitragen?
Auch für Berater und therapeutischen Nachwuchs: Einstieg in die Therapie für benachbarte Berufsgruppen: Sozialarbeiter, Hausärzte, Ämter, Beratungsdienste
Buchtip von Dörte

nach oben


Psychologische Ratgeber

Vernunft und Emotion: Die Ellis-Methode - Vernunft einsetzen, sich gut fühlen und mehr im Leben erreichen
Dieter Schwartz

Klappentext:
Wenn wir uns schlecht fühlen und im Privat- wie im Berufsleben nicht erreichen, was wir gerne hätten (oder auch manchmal bekommen, was wir gar nicht wollen), dann liegt das nicht nur an der Wirklichkeit, wie sie ist - sondern häufig daran, dass wir die Wirklichkeit durch unsere Brille sehen. Schon der antike Philosoph Epiktet erkannte: Es sind nicht die Dinge allein, die die Menschen beunruhigen, sondern die Sicht, die sie von den Dingen haben. Der New Yorker Psychotherapeut Albert Ellis entwickelte aus dieser Erkenntnis heraus die letzte große Psychotherapieschule des 20. Jahrhunderts, die Rational Emotive Therapie (RET), die zur „kognitiven Wende“ in der Verhaltenstherapie führte, aber mit ihrer philosophischen Verankerung weit über die übliche Verhaltenstherapie hinausgeht und eher zwischen dieser und tiefenpsychologischen Ansätzen steht. Verständlich und klar zeigt das Buch den Zusammenhang von Denken, Fühlen und Handeln. Der Leser wird angeleitet, sein Denken mit Hilfe der Vernunft zu überprüfen und eine neue hilfreiche Lebensphilosophie zu entwickeln. Diese ermöglicht es, in so unterschiedlichen Lebensbereichen wie Partnerschaft, Liebe, Sexualität und Beruf mehr persönliche Zufriedenheit zu erlangen.
Tip von Bettina

Unter Psychotherapie findet ihr mehr Infos zur Ellis-Methode.

Warum Frauen zu viel denken: Wege aus der Grübelfalle
Susan Nolen-Hoeksema

Kurzbeschreibung:
Was habe ich bloß wieder falsch gemacht? Wie hat er das gestern nur gemeint?
Eine flapsige Bemerkung über die Figur, und wir sind verunsichert. Ein sarkastischer Kommentar des Chefs, und wir überlegen stundenlang, ob wir uns vielleicht nicht korrekt verhalten haben. Frauen machen sich das Leben durch zu viel Nachdenken unnötig schwer. Die Psychologin Susan Nolen-Hoeksema erklärt, warum gerade Frauen so schnell aus dem emotionalen Gleichgewicht geraten, und bietet konkrete Strategien an, sich aus der Spirale der negativen Gedanken zu befreien.
Von Antonia empfohlen

Wenn Frauen zu sehr lieben: Die heimliche Sucht, gebraucht zu werden
Robin Norwood

Kurzbeschreibung:
„Zu sehr lieben“ bedeutet etwas ganz anderes als „zu viele Männer lieben“ oder „sich zu oft verlieben“ oder „einen anderen Menschen zu aufrichtig und tief lieben“. „Zu sehr lieben“ bedeutet:

Es bedeutet, den Grad der Liebe zu einem anderen Menschen am Grad der mit ihr verbundenen Qualen zu messen.
Buchtip von Steph

Die Wunde der Ungeliebten: Blockierung und Verlebendigung der Liebe
Peter Schellenbaum.

Kurzbeschreibung:
In einer Zeit wachsender Isolierung fühlt sich der Mensch in bestimmten Aspekten seiner Persönlichkeit unverstanden, allein gelassen und ungeliebt. Meist hat er bereits in seiner Kindheit traumatische Erfahrungen mit der Liebe gemacht. Diese frühen Wunden des Ungeliebtseins werden durch jede neue Erfahrung, nicht geliebt zu werden, neu aufgeschürft. Das Leben verarmt zu sterilem Selbstmitleid, das abhängig macht von der Liebe der anderen. Die eigene Liebesfähigkeit ist blockiert, wir kommen gar nicht dazu, lieben zu lernen und uns selbst in unserem Ungeliebtsein anzunehmen. Aus diesem Teufelskreis möchte der bekannte Psychotherapeut Peter Schellenbaum uns herausföhren, „denn nicht die Liebe eines anderen Menschen kann uns letztlich von frühem Ungeliebtsein heilen, sondern die Liebe, die wir uns im Fluß zugewandter Aufmerksamkeit selber geben“.
Buchtip von AL

Zweierlei Glück: Das Familienstellen Bert Hellingers
Gunthard Weber

Kurzbeschreibung:
Das Buch handelt von den Bedingungen, die dazu beitragen, daß Beziehungen zwischen Mann und Frau und zwischen Eltern und Kindern mißlingen oder gelingen und sich vertiefen. Es handelt von „Ordnungen der Liebe“, von den Folgen von Verstößen gegen diese Ordnung und vor allem von Auswegen und guten Lösungen. Dabei geht es um ganz grundsätzliche Vorgänge des Menschseins und des Zusammenlebens in der Familie wie Dazugehörendürfen und Ausgeklammertsein, das Nehmen der Eltern, die Ebenbürtigkeit in Paarbeziehungen, die Zustimmung zum eigenen Schicksal. Bert Hellingers Einsichten und Vorgehensweisen setzen Kräfte frei, wie sie in dieser Intensität selten erfahrbar werden. Besonders seine Ideen und Erkenntnisse über die Entstehung generationsübergreifender Verstrickungen eröffnen eine neue Dimension der Therapie traumatischer Familiengeschichten und übernommener Schicksalsanteile und Gefühle.

nach oben


Allgemeine Ratgeber/Lebenshilfe

Der wunderbare Weg: Eine neue spirituelle Psychologie
Morgan Scott Peck

Kurzbeschreibung:
Die Quintessenz dieses Klassikers kann man beschreiben mit der Volksweisheit „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Habe Mut, Eigenverantwortung für dein Leben zu übernehmen, ist die Devise des Psychotherapeuten M. Scott Peck. Erst wenn wir daran gehen, die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, anzunehmen, findet eine bewusste positive Entwicklung in unserem Leben statt.

Nichts an dir ist verkehrt: Der Zen-Weg zur Selbstakzeptanz
Cheri Huber

Kurzbeschreibung:
Jede/r von uns hat von Kindheit an Botschaften verinnerlicht, dass wir etwas falsch gemacht haben und folglich etwas an uns verkehrt und unvollkommen ist. Cheri Huber tritt diesen Stimmen überzeugend entgegen und unterstützt in leicht zugänglicher Sprache Menschen darin, sich selbst vorbehaltlos zu akzeptieren - so, wie sie sind. Nur Menschen, die sich selbst annehmen, sind liebevoll mit sich selbst und mit anderen.
Buchtipp von Engelchen

Mut zum Ich
Mathias Jung

Klappentext:
Nichts fällt uns schwerer, als selbstbewußt unseren Weg zu gehen. Allzu oft ist uns schon als Kind der Eigen-Sinn gebrochen worden. Wie wir den lebenswichtigen „Mut zum Ich“ gewinnen, dazu gibt Dr. phil. Mathias Jung emotionale und intellektuelle Anstöße.
Tip von Pat

Liebe deinen Körper: Positive Affirmationen für einen gesunden Körper
Louise L. Hay

Kurzbeschreibung:
„Liebe deinen Körper“ enthält 51 positive Affirmations-Behandlungen, die dem Leser helfen, einen positiven, schönen, gesunden und glücklichen Körper aufzubauen. Wenn etwas am eigenen Körper stört, wird täglich die betreffende Affirmation ausgeübt, bis positive Ergebnisse festgestellt werden.

Wahre Kraft kommt von Innen
Louise L. Hay

Kurzbeschreibung:
Ich glaube, daß es in uns eine Kraft gibt, die uns liebevoll zu vollkommener Gesundheit, vollkommenen Partnerschaften, vollkommenen Karrieren und Wohlstand in jeder Hinsicht führen kann. Um diese Dinge zu erlangen, müssen wir zunächst einmal daran glauben, daß sie möglich sind. Als nächstes müssen wir bereit sein, uns von jenen Lebensmustern zu lösen, die von uns nicht gewünschte Umstände erzeugen. Dies erreichen wir, indem wir uns nach innen wenden und die Kraft anzapfen, die bereits weiß, was das Beste für uns ist. Wenn wir bereit sind, unser Leben dieser Kraft in uns anzuvertrauen, die uns liebt und erhält, können wir Liebe und Wohlstand erzeugen.

Wem Louise Hay gefällt: Es gibt noch weitere Bücher sowie CDs und Meditationskarten von ihr bei amazon.de

So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen: Sich annehmen, Freundschaft mit sich schließen, den inneren Kritiker besiegen
Rolf Merkle

Kurzbeschreibung:
Selbstvertrauen - wer von uns wünscht sich das nicht und wer von uns könnte davon nicht mehr gebrauchen. Der Psychotherapeut Rolf Merkle zeigt in diesem Ratgeber wie man den inneren Kritiker zum Schweigen bringen kann, daß man das Selbstvertrauen unabhängig von der Vergangenheit stärken kann, wie man Hemmungen und Minderwertigkeitsgefühle überwinden kann, wie man mehr Selbstvertrauen und innere Stärke gewinnt, wie man weniger verletzlich auf Kritik und Ablehnung reagieren kann, wie man sich selbst mehr annehmen und sich mehr Freund als Feind sein kann.

Sorge dich nicht - lebe!
Dale Carnegie

Kurzbeschreibung:
In diesem Buch greift Dale Carnegie eines der wichtigsten Themen unserer Zeit auf - die alltäglichen Ängste und Sorgen, die uns an der Entfaltung unserer Möglichkeiten hindern und die es uns so schwer machen, einfach glücklich zu sein und den Tag mit Selbstvertrauen und Zuversicht zu beginnen. Die Grundsätze für ein unbesorgteres Leben, die Dale Carnegie hier aufstellt, sind anregend, für jeden Menschen nachvollziehbar und - sie lassen sich wirklich in die Praxis umsetzen.
Mein Lieblingsbuch, Eva:-)

Lieben was ist. Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können
Byron Katie, Stephen Mitchell

Kurzbeschreibung:
Jahrelang litt Byron Katie unter Depressionen, hatte massive Essstörungen, Zornausbrüche und war Alkoholikerin. Mit 44 Jahren schien ihr Leben ziemlich ausweglos. Ein Erleuchtungserlebnis änderte ihr Leben dramatisch. In der Folge entwickelte sie ein ebenso einfaches wie wirkungsvolles Selbsterkenntnis-System. Es erwies sich als dermaßen effektiv, dass es sich wie ein Lauffeuer verbreitete. Mit seiner Hilfe gelingt es dem Einzelnen, seinen Schatten zu integrieren, bewusst Verantwortung für die eigenen Probleme zu übernehmen und sie zu lösen. Zusammen mit Stephen Mitchell erzählt Byron Katie erstmals von ihrem Leben, stellt die Entwicklung ihrer Selbstfindungs-Technik dar und illustriert anhand zahlreicher Beispiele, wie sie funktioniert und wie wir davon profitieren.

Mehr Informationen: thework.com

Gemeinsam Lieben - Wie Sie mit Hilfe der genialen Methode The Work Ihr Leben und Ihre Beziehungen auf unglaubliche Weise verbessern
Moritz Boerner

Kurzbeschreibung:
The Work, Byron Katies geniale Methode der Selbsterkenntnis, ist auf ideale Weise geeignet, die Kommunikation in jeder Art von Beziehungen zu verbessern, Probleme zu überwinden und Kooperation und Vertrauen aufzubauen. Sie weist Menschen den Weg zu glücklicher Partnerschaft und Erfolg im Leben und bringt sie mit sich selbst ins Reine. Ein einfaches System von vier Fragen und einer Umkehrung erlaubt es, Urteile über sich und Andere in wertvolle Selbsterkenntnis umzuwandeln und hierdurch zur eigenen Wahrheit zu gelangen. Moritz Boerner betrachtet THE WORK als eine einfache und wirklich funktionierende Technik, ins Hier und Jetzt zu kommen. In seinem Buch legt er dar, was diese Methode alles zu leisten vermag; Projektionen und Abhängigkeiten werden durchschaut, alte Programmierungen lösen sich auf, die Menschen werden frei und zu Dirigenten ihres eigenen Lebens. Sie erkennen den Unterschied zwischen dem, was man ändern kann und dem, was nicht zu ändern ist, und handeln entsprechend. Anhand einer Fülle von Fallbeispielen erläutert er, wie regelmäßiges Praktizieren der einfachen Schritte zur Selbsterkenntnis das Leben und alle Beziehungen bereichert.
Tip von Eva

Mehr Info: moritzboerner.de

Schattenarbeit: Wachstum durch die Integration unserer dunklen Seite
Debbie Ford

Kurzbeschreibung:
Neu ausgestattete Ausgabe von Debbie Fords „Die dunkle Seite der Lichtjäger“
Neben den lichtvollen Seiten gehört zu unserer Persönlichkeit auch der „Schatten“ – Charakterzüge, die wir nicht wahrhaben wollen und daher verdrängen. Aber erst wenn wir unsere Schattenseiten anerkennen und heilen, können wir Zufriedenheit, innere Ausgeglichenheit und tiefes Wohlbefinden empfinden, können wir wahrhaft ganz werden. Praxisbezogen und lebendig ermutigt Debbie Ford jeden, sich den Abgründen und Ängsten der eigenen Psyche zu stellen.
Tip von Eva

Die Glücks-Formel oder Wie die guten Gefühle entstehen
Stefan Klein

Kurzbeschreibung:
Die aktualisierte und erweiterte Neuausgabe des Sachbuch-Klassikers.
Die gute Nachricht zuerst: Glücksgefühle sind lernbar! Von nichts kommt allerdings nichts - seinem Glück muss man auf die Sprünge helfen. Hirnforscher haben sich auf die Suche nach den guten Gefühlen gemacht und Wege gefunden, unsere Empfindungen zu messen. Die Experimente offenbarten, wie in unseren Köpfen „Glück“ entsteht - und eröffnen zugleich neue Möglichkeiten, das Glücklichsein zu trainieren. Die Glücksformel ist eine faszinierende Reportage - und zugleich eine Anleitung. Informativ, spannend und leicht verständlich erklärt Stefan Klein, warum wir alle uns so sehr nach dem Glück sehnen, wieso Glück keineswegs das Gegenteil von Unglück ist und wie jeder Mensch die Anatomie seines Gehirns für ein besseres Leben in der Zukunft nutzen kann.
Tip von Eva

Die zehn Geheimnisse der Liebe
Adam Jackson

Kurzbeschreibung:
Liebe zu geben und Liebe zu erhalten - vielen scheint das immer noch ein unerreichbares Glück. Dabei liegt in uns allen die Kraft zu lieben, geliebt zu werden und Beziehungen voller Liebe zu schaffen. So lautet die mutmachende Botschaft dieses Buches.
Von Snoopine empfohlen

Die zehn Geheimnisse des Glücks
Adam Jackson

Von Snoopine empfohlen

Die Wolfsfrau - Die Kraft der weiblichen Urinstinkte
Clarissa Pinkola Estés

Klappentext:
Clarissa Pinkola Estés hat den Weg bereitet für ein neues Frauenbewußtsein: In Märchen und Mythen zeigt sie uns jene schlummernde weibliche Kraftquelle, die jede Frau in sich trägt. Haben wir die Wolfsfrau wieder in uns entdeckt, so finden wir zurück zu Leidenschaft, Kreativität, Instinkt und Selbstbewußtsein.
Von Pat empfohlen

Der Weg der Kaiserin: Wie Frauen die alten chinesischen Geheimnisse weiblicher Lust und Macht für sich entdecken
Christine Li, Ulja Krautwald

Kurzbeschreibung:
Die Kaiserin nimmt sich, was sie braucht. Die Kaiserin ist schön. Die Kaiserin ist schamlos. Vor über 1000 Jahren gelang der Konkubine Wu Zhao mit Hilfe ihrer Klugheit und erotischen Ausstrahlung der märchenhafte Aufstieg zur mächtigsten Frau Chinas. In diesem Buch eröffnen die Autorinnen Frauen von heute den Weg zur Kaiserin. Sie kennt die inneren Quellen ihrer Kraft, die ihr Macht über sich und andere verleiht.
Tip von Antonia

Haare im Licht: Schönes Haar - strahlendes Selbst
Linda Deslauriers

Kurzbeschreibung:
Jeder hat schon an sich selbst erlebt, wie wichtig schönes Haar für das eigene Wohlbefinden ist. Umgekehrt können aber auch Ernährungsgewohnheiten, Stress etc. an unseren Haaren abgelesen werden. Haare spiegeln persönliches Wohlbefinden und Glück ebenso wie körperliche oder seelische Disharmonien wider. Sie haben mehr Aufmerksamkeit verdient als nur die morgendliche Kurzwäsche mit irgendeinem Shampoo. Die Haartherapeutin Linda Deslauriers beschreibt dieses Wechselspiel von äußerer Schönheit und körperlich-seelischer Gesundheit und informiert in ihrem ausführlichen Ratgeber über die natürliche und gesunde Pflege von Körper, Seele und Haar. Mit zahlreichen Tipps für die einfache Anwendung zu Hause.
Tip von Antonia

Weitere Infos über Linda Deslauriers auf ihrer Website

Wenn guten Menschen Böses widerfährt
Harold S. Kushner

Kurzbeschreibung:
Wie kann Gott es zulassen, dass Menschen, die an ihn glauben und ihr Leben an ihm ausrichten, von schweren Schicksalsschlägen getroffen werden? Harold Kushner schrieb dieses Buch aus Anlass der Krankheit und des Todes seines Sohnes. Er gibt hier Anregungen, wie Betroffene mit dem menschlichen Leid und der damit verbundenen Frage nach der Gerechtigkeit Gottes umgehen können. Für sich beantwortet Kushner die Frage der Theodizee, indem er Gott seine Allmacht abspricht und sagt, dass Gott nicht die Quelle des Leids ist und es auch nicht verhindern kann.

Autosuggestive Krankheitsbekämpfung. Allgemeinverständliche Darstellung der Suggestion als Waffe im Lebenskampf
Fritz Lambert

Buchtip von AL

nach oben


Erfahrungsberichte

Mut und Gnade: Die Geschichte einer großen Liebe - das Leben und Sterben der Treya Wilber
Ken Wilber

Kurzbeschreibung:
Der Autor erzählt die biographische, bewegende Geschichte einer großen und reifen Liebe und liefert zugleich ein einzigartiges Dokument über den mutigen Umgang mit dem Sterben: Kurz nach der Hochzeit trifft Ken und Treya Wilber die Diagnose: Treya hat Brustkrebs. Gemeinsam treten sie den Kampf gegen die Krankheit an und haben, als Treya sterben muß, den Weg zu einer Gemeinsamkeit gefunden, die den Tod überdauern wird.
von Pija empfohlen

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit
Jean Liedloff

Kurzbeschreibung:
Im Dschungel Venezuelas trifft eine junge Amerikanerin auf die Yequana-Indianer. Fasziniert vom offenkundigen Glück dieser „Wilden“, bleibt sie insgesamt zweieinhalb Jahre bei dem Stamm und versucht, die Ursachen dieses glücklichen und harmonischen Zusammenlebens herauszufinden. Sie entdeckt dessen Wurzeln im Umgang dieser Menschen mit ihren Kindern und zeigt, wie dort noch ein bei uns längst verschüttetes Wissen um die ursprünglichen Bedürfnisse von Kleinkindern existiert, das wir erst neu zu entdecken haben.
von Lucia empfohlen

nach oben


Meditation

Meditation für Anfänger: Inklusive einer CD mit sechs geführten Meditationen für Einsicht, innere Klarheit und Mitempfinden
Jack Kornfield

Kurzbeschreibung:
Die kompakte Einführung in Theorie und Praxis des Buddhismus.
In seiner gewohnt offenen Art legt der Meditationslehrer und Bestsellerautor Jack Kornfield hier eine Anleitung zur Meditation vor. Unabhängig von Konfession oder Glauben erlaubt sie dem interessierten Leser, Schritt für Schritt innere Klarheit und Gelassenheit zu entwickeln - Qualitäten, die bei der Meisterung unseres hektischen Alltags von unschätzbarem Vorteil sind. Ohne jeden Hang zur Mystifizierung beschreibt Kornfield in einfachen Worten, wie wir uns auf dem Königsweg der Meditation von zwanghaften Reaktionen befreien und Stück für Stück Glück und inneren Frieden gewinnen. Die beigefügte CD enthält sechs geführte Meditationen, die den Stufenweg des Buches begleiten.
von Lea empfohlen

Meditieren in drei Minuten: Die Gefühle verstehen und das Leben meistern
David Harp, Nina Feldman

Kurzbeschreibung:
Inzwischen ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Meditation Ruhe und Gelassenheit herbeiführt, eine Stärkung des Immunsystems bewirkt und eine höhere Lebensqualität schenkt. Warum meditieren dann so wenige Menschen? Die häufigste Begründung lautet: keine Zeit. Doch drei Minuten pro Tag hat jeder, und die hier vorgestellten Meditationstechniken sind so einfach und wirkungsvoll, dass Meditation niemanden mehr schrecken dürfte. Regelmäßig nur drei Minuten meditieren, und Sie sind geistig fit und seelisch ausgeglichen, verkraften spielend die täglichen Anforderungen, verstehen sich und Ihre Gefühle, Ihre Wünsche und Ängste besser und haben endlich richtig Spaß am Leben.
von Lea empfohlen

nach oben


Homöopathie

Psychologische Homöopathie: Die Persönlichkeitsprofile der 35 wichtigsten homöopathischen Mittel
Philip M. Bailey

Kurzbeschreibung:
Eine bislang einmalige Darstellung der 35 wichtigsten Homöopathika. Verständlich und detailliert werden die typischen Charakterbilder vorgestellt, ohne deren Kenntnis eine sinnvolle Behandlung nicht zu leisten ist. Unentbehrlich für den Therapeuten und ein Weg zur Selbsterkenntnis und Intuition für den Laien.
von Eva empfohlen

nach oben


Andere Medien

Entspannungstechniken. 2 CDs: Sechs wirksame Wege zur Entspannung
Hans Grünn

Straight From The H.E.A.R.T., DVD
Kinder und Jugendliche aus einer kalifornischen Selbsthilfegruppe erzählen offen und ehrlich, was es bedeutet, mit Trichotillomanie zu leben.

Antonia hat den Film mit deutschen Untertiteln versehen lassen. Ihr könnt die DVD zum Selbstkostenpreis von 10,- € bei der Infostelle bestellen.
Per Mail oder per PN übers Forum

Wer des Englischen mächtig ist: Den Film gibt es im Original auf der Website des Trichotillomania Learning Center (TLC) zu sehen.

nach oben