Wächst das Haar nach?

Wann wächst das Haar bei Trichotillomanie noch nach, wann nicht mehr? Dies ist die wahrscheinlich am häufigsten gestellte Frage von Betroffenen, und wahrscheinlich, neben anderen Dingen, die größte Sorge. Aber wie oft kann man sich denn ein Haar ausreißen, bis es nicht mehr nachwächst?

Dieser Frage soll im nächsten Abschnitt näher nachgegangen werden. Die Informationen dazu bezog ich aus den amerikanischen Trichotillomanie-Seiten und aus dem Netz. Ich kann allerdings nicht für diese Informationen garantieren, ich hoffe Ihr versteht das.

Im Folgenden werdet Ihr einen Bericht lesen, der von Amanda's Trich Pages stammt und geschickt wurde er von einer Betroffenen, die an einer Trich-Konferenz teilgenommen hatte. Die folgenden Informationen sind die neuesten News, die ich Euch präsentieren kann.

Das wichtigste Fazit schon einmal vorab: Das Nachwachsen der Haare ist grundsätzlich möglich!
Beim TLC-Treffen sprach Frau Dr. Novak auch über die Biologie des Haares. Sie gab uns jede Menge interessanter Informationen zur Haarbiologie. Außerdem kam dabei heraus, dass durchaus die MEISTEN Leute die Kapazität für neues Haarwachstum haben, auch nach jahrelangem Haareausreißen. Die meisten Trich-Betroffenen, die glauben, ihre Haare wachsen nicht mehr nach, denken das deshalb, weil ihre Erholungsphase noch nicht lange genug angedauert hat. Also denken sie, dass sich die Lücken niemals wieder schließen werden. Die Folge davon ist: Sie machen mit dem Haareausreißen weiter. Nach Angaben von Frau Dr. Novak hat die größte Prozentzahl der Betroffenen ihre Follikel noch gar nicht so sehr zerstört, als dass sie nicht mehr nachwachsen könnten - genug Zeit vorausgesetzt.

Eine wichtige Erfahrung für mich war, all die erfolgreichen Trich-Betroffenen bei dem Treffen zu sehen, die teilweise schon mehr als 20 Jahre gerissen hatten, 10 Jahre lang aufgehört hatten mit dem Reißen und ALLE ihre Haare wieder hatten! Ich habe sie persönlich getroffen und sah ihre wunderschönen Haare! Dieser dünne Flaum, der einen an Pfirsichflaum erinnert, ist ein sehr gutes Zeichen, weil es bedeutet, dass der Follikel noch aktiv ist!

Gekräuseltes Haar ist auch ein tolles Zeichen, weil es ebenso bedeutet, dass die Follikel noch leben und arbeiten! Ebenso wie beim Pfirsichflaum bedeutet es aber auch, dass der Follikel traumatisiert ist und der Heilung bedarf. Es dauert sehr lange, bis sich diese Art Haar wieder normalisiert. Ich habe fast Haare bis zur Taille, und wegen dem Reißen habe ich teilweise Haare, die mindestens erst mal 6 Inches (ca. 15 cm) gekräuselt waren, bis sie wieder gerade wuchsen.

Also, es sollte klar sein, dass es sich hierbei um keinen Vorgang handelt, der über Nacht passiert. Ausgerechnet die gekräuselten Haare auszureißen, ist in der Tat ein großer Fehler, weil man sie mit jedem Mal ein wenig mehr gekräuselt macht, und der Follikel jedes Mal aufs Neue traumatisiert wird. Also wird es auch länger dauern, bis sich die Haarstruktur wieder normalisiert. Es ist sogar möglich, aber nicht wahrscheinlich, dass gekräuseltes Haar so bleibt. Mit anderen Worten, bei den meisten Leuten, die gekräuselte Haare bei sich beobachten, wachsen sie nach einiger Zeit wieder normal, d. h. glatt und gerade. Und das mit der Zeit ist genau unser Problem. Wenn das Haar weiß nachwächst, kann es sich auch nach einiger Zeit wieder normalisieren. Dass es farbloser nachwächst, bedeutet, dass die Melanozytenproduktion traumatisiert ist. Nach einer Weile kann wieder neues Melanin produziert werden. Natürlich spielt in diesem Zusammenhang das Alter auch eine große Rolle. Ich habe auch Erfahrung damit gemacht. Ein Teil meiner Haare wachsen erst mal 1 Inch (ca. 2,5 cm) und sind grau, bevor sie wieder normal weiterwachsen. Ein kleiner Prozentsatz von Leuten könnte permanenten Farbverlust erleben, für gewöhnlich ältere Leute, die näher am normalen Ergrauungsalter sind.


Märchen vs. Fakten

Märchen:

Diejenigen, die die Wurzel ausreißen, schädigen ihre Haare mehr als die „anderen“ Trich-Betroffenen.

Märchen:

Wenn man reißt und das „weiße Ding“ am Ende kriegt, wird man sein Haar an diesen Stellen nicht wiederbekommen oder es ist unwahrscheinlicher, es wiederzubekommen.

Märchen:

Wenn man Blut oder andere Stoffe am Haarende bei der Wurzel sieht, heißt das, dass man sein Haar nicht wiederbekommt.

Fakt:

Wenn das Haar rauskommt, ist es raus, und zwar immer mit Wurzel, egal, was noch daran zu sehen ist.

Fakt:

Es macht auch nichts, dass dies so ist, denn die alte Wurzel ist für neues Wachstum gar nicht verantwortlich!

Fakt:

Die Mehrheit der Menschen hat die Fähigkeit, neues Wachstum zu haben.

Fakt:

SEHR WICHTIG! Was man sieht oder nicht sieht am Ende vom Haar, hat keinen Effekt auf die Möglichkeit neuen Wachstums. Es ist kein Zeichen für permanenten Schaden! Betroffene sehen andauernd irgendwelche Dinge an der Wurzel anhängen und es gibt tausend Faktoren, die das Aussehen der Wurzel zu verschiedene Zeitpunkten beeinflussen - Größe, Form, Farbe, Zeug, das dranhängt etc.

Fakt:

Wenn immer die „Weißen“ gerissen werden, bedeutet dies, dass man hier die jüngsten Haare herausreißt. Dies könnte bedeuten, dass es länger dauert, bis sich diese Follikel wieder erholen und arbeiten, da sie normalerweise nicht nachwachsen würden, bis das Haar stirbt und ausfällt - auf natürlichem Weg.

Fakt:

Das Ausreißen der gekräuselten Haare macht sie eigentlich nur noch gekräuselter und verlangsamt den Heilungsprozess.

Fakt:

Wenn man den Pfirsichflaum herausreißt, so bewirkt man damit praktisch einen Neustart im Wachstum. Man wird zuerst wieder diesen dünnen Flaum wachsen lassen müssen, bevor das normale Haar folgen kann. Also verlangsamt sich auch hier der Heilungsvorgang.

Fakt:

Wie oben beschrieben, erkennt man schnell, wie unsere Tricho-Muster uns denken lassen, wir kriegen unser normales Haar nie wieder zurück - obwohl genau dies die Tatsache ist!

Zeitrahmen für die Heilung

Unterschiedliche Haargebiete haben verschiedene Chancen von Erholungsgeschwindigkeit.

Wimpern - Volle Heilungschance, manche Leute haben sie innerhalb von 6 Monaten, wenn man jahrelang an dieser Stelle gerissen hat, könnte es allerdings auch 2-4 Jahre dauern.

Augenbrauen - Auch völlige Heilung möglich, kann langsamer geschehen als bei den Wimpern. Diese Gegend ist leichter zu beschädigen und bei manchen Leuten kann es sein, dass es nicht mehr komplett nachwächst.

Kopf - Totale Heilung möglich, 2-6 Jahre für normales Haar! Denkt darüber nach: Das Haar wächst nur ca. 1 cm im Monat und man muss bei jedem ausgerissenen Haar warten, bis der Wachstumszyklus wieder einsetzt. Sollte das Haar gekräuselt oder flaumartig nachwachsen, so muss man eine ganze Weile warten, bis sich die Haare wieder normal entwickeln; nach meiner Erfahrung 6 Monate. Und danach muss man die Haare auf Länge wachsen lassen, um das gekräuselte Haar abschneiden zu können. Ich denke, dieser Zeitraum, den Fr. Dr. Novak angegeben hat, zieht auch diejenigen in Betracht, die sich im Heilungsprozess befinden und ab und zu noch Rückfälle erleben.

Möglicher permanenter Schaden - über diese Möglichkeit sprach Fr. Dr. Novak als eine Rarität, wenn auch die Möglichkeit an sich natürlich besteht. Selbst mit dieser bestehenden Möglichkeit ist es aber doch wirklich eher unwahrscheinlich, dass jemand es schafft, sämtliche Follikel auf seinem Kopf für immer zu beschädigen! Dr. Novak betonte, dass es für gewöhnlich physische Spuren auf der Haut gibt und eben KEINE an den Haaren oder der Wurzel, wenn man einen permanenten Schaden angerichtet hat: wenn man Krusten und Narben hat, könnte dies beispielsweise auf möglichen bleibenden Schaden hinweisen. Man müsste aber immer noch erst die Heilung der TTM abwarten, also das Verhaltensmuster endgültig ändern, und aufhören an diesen Stellen herumzumachen, und das monatelang, denn erst dann kann man mit Sicherheit sagen, ob es wirklich permanenter, dass heißt bleibender Schaden ist.

Die Stellen der weiblichen Glatzenbildung im Alter sind die wahrscheinlichsten Stellen für permanenten Schaden, und manche Betroffene, die sich im Heilungsprozess befinden, haben wirklich an diesen Stellen dünneren Haarwuchs und offensichtlich Follikelschäden. Aber dennoch: Dies ist nicht die Erfahrung der meisten Leute! Man kann es nicht mal genau sagen, wenn man nicht erst Monate abgewartet hat.

Wichtig: Normalerweise, wenn das Haar ausfällt von ganz alleine, dann fällt die Wurzel auch mit aus und das Haar wächst komplett wieder nach. Man kann die Wurzel beim Reißen nicht beschädigen, weil sie sowieso rausgeht. Das ist auch nicht schlimm, weil die Wurzel nichts mit dem Nachwachsen zu tun hat!

Zusammengetragen und übersetzt von Stephanie Gritsch

nach oben