Sandy

März 2016

Hallo ich bin Sandy und bin 27.
Ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Seit meinem 11 Lebensjahr habe ich trich. Kann mich noch gut an die Anfänge erinnern. Es fühlte dich so an als wenn eine bestimmte Stelle meiner Wimper an der wurzeln entzündet wäre. Dann begann ich zu rupfen und sie mir in den Mund zu stecken und mit den Schneidezähne drauf rumzuknabbern. Meine Mutter War überfordert und irgendwie auch sauer. Ist ja schließlich nicht Grad alltäglich bzw bekannt das das eine Krankheit ist. Bulimie und Magersucht kennt jeder bei Teenagern. Tricht kennt keiner. Meine komplette mittelschulzeit und auch in der lehre ging das durch mit rupfen. Drauf angesprochen hat mich kaum einer. Ich hab versucht es mit Filzstiften zu übermalen . Später kam noch das brauen reißen dazu. Ich hab mich furchtbar geschämt. Es gab keine festen Situationen wo ich es gemacht habe. Manchmal Stress manchmal Langeweile. Seit dem 7. Klasse bin ich stark gemobbt worden. Außerdem gehen meine Eltern in die Mormonen Sekte und bin bin von Kindesbeinen an genötigt worden mitzukommen. Gegen meinen Willen. Ich denke die 2 Punkte mobbing und Kirche waren der Auslöser. Trich War eindeutig ein Ventil um Druck abzubauen. Ich dachte lange zeit das ich der einzige Mensch auf der Welt mit diesem Problem bin bis ich mit ca 16 erfuhr dass das Einen Namen hat und eine psychische Krankheit ist. Seit Mitte 20 ist es besser. Ich lernte meinen freund kennen und es wurde Monat für Monat besser. Jetzt ist es fast weg. Sehen tut man nix mehr von den Lücken. Trotz dass ich mich fast 15 Jahre blutig gerissen habe. Es ist alles nachgewachsen. Habe ab und an kleinere Rückfälle aber nie so stark dass ein ganzer cm haare fehlt. Ich hoffe dass ich es mal ganz überwinde. Bin schon sehr froh das ich es im griff habe. Ich wäre nie zu einem Psychiater gegangen. Habe alles mit mir selbst ausgemacht.