Was hab ich gezadert mit Perücken und Haarteilen

aus dem Forum, Februar 2005

Hallo T.
Ich verstehe dich ssseeeeeehhhhhhr gut. Mir gings/gehts sogar teils immer noch so. Dass seit 2 1/2 Jahren (seit ich über Trich Bescheid weiss) - ich hab mir alle möglichen Varianten durchgedacht/-geträumt und kam einfach auf keine Lösung. Im Nachhinein kann ich sagen: Ich sah sie 1. nicht, weil es wirklich nicht viele gibt.. und 2. weil ich Angst hatte, irgendwas auszuprobieren: d.h. man muss sich tatsächlich langsam heranpirschen. Was hab ich gezadert mit Perücken und Haarteilen. Weisst Du, was wirklich hilft?! Du musst in solche Geschäfte gehen und die Dinger ausprobieren und mit den BeraterInnen dort reden beim Ausprobieren.

Für mich war das ausschlaggebend. Plus kenn ich ein nettes Mädel, welches ein Hairvolume gemacht hat und dies seit über einem Jahr sehr sehr zufrieden trägt. Auch sie hat dasselbe durchgestanden, da auch sie lange lange in ihrer Berufslehre nur mit Kopftuch herumgelaufen ist. Als sie's „installieren“ liess - ihre dunklen Resthaare auf Halshöhe zurückschnitt und ohne Kopftuch auftauchte, kamen Fragen: „Hey, siehst toll aus. Was ist mit dem Kopftuch passiert“ - Sie sagte „Stilwechsel. Hatte genug davon“ Ich hab übrigens dasselbe gemacht, d.h.: Hab mir auch so ein Haarteil für mich zuschneidern, bestellen lassen. Da ich grad für einige Monate in den USA bin und es zeitlich nicht mehr reichte, eines zu bekommen bis zum Abflug, kaufte ich ein standart-Teil, welches farblich sehr gut zu mir passte - auch die Länge.

Das war Zufall. Das war an der 4. Adresse. Ich sag Dir - da war ich ja was von frei und locker. An der ersten Adresse gabs nur Perücken und Perücken-Teile (ist anders als ein haarvolume - das hat keinen Boden, nur ein Netz, ganz ganz leicht und anpassbar) Die Frau war urnett. Wir gaben uns zum Schluss ganz ganz herzlich und warm die Hand. Sie meinte, ich sei toll wie schön zu hören in diesem zusammenhang...

Ich hatte am Anfang extrem Schwierigkeiten, meine Haare zu öffnen, verlangte, dass sie die Fensterläden zumacht (Blicke von Aussen) etc. etc. - dann tat ichs und ---- es ging einfach ganz normal weiter. Sie überlegte, brachte Zeugs, tats drauf und wir sprachen über die Haare, das Problem, Bsp. die sie aus ihrer Praxis kennt, fand, ich sollte unbedingt noch an andere Orte gehen, Optionen suchen, ausprobieren.

Dann fand ich über Eva's Site einen Trich-freundlichen Coiffeursalon mit Perücken. Das war ja ein verrückter Nachmittag!!!! Ne ältere Dame, die wirklich alles andere als erschrocken reagierte und mir alle nur erdenklichen Vorteile einer Perücke auf die charmanteste weise darlegte. Ich fühlte mich immer freier. Wir lachten zusammen. Ich erzählte ihr meine Fantasien, wie schön es wär, sich einfach frech schräg wandeln zu können, mal so, mal so und sie erzählte von ihren Erfahrungen mit Kundenproblemen. Davon kannst Du extrem profitieren!!!!

Dann hab ich mit der Zeit begriffen, dass so ne „schöne Perücke“ nichts für mich ist, da jede einfach „zu perfekt“ - „zu shiny“ war. Vollproper gesund und glänzend - einfach zu unlaubwürdig nach meinen matten, immer zusammengeschnürten Haaren, die nach nichts aussahen. Wir diskutierten eigentlich vor allem immerwieder genau über dieses MEINE Problem, mich mit so einem Wechsel total zu entblössen, statt sicherer zu fühlen. DAS ist doch das Problem. Man hat Angst, dass das Erkennen der Maske schamvoller ist, als keine zu haben.

Sie versuchte mich mit vollem Einsatz zu überzeugen, dass ich mir die Freiheit rausnehmen kann und sie denken sollten was sie wollen. Dass ich jedes weitere Jahr (meiner jungen Jahre!!) mit dieser Einbusse / Einschränkung in meinem Leben bereuen werde. Sie hatte sooooo recht und doch wusste ich, je länger ich probierte, dass das nicht mein Weg sein wird. Eine Freundin von mir hat Bruskrebs bekommen und braucht ne Perücke. Sie hat mir erzählt, wie sie eine kaufte und sich darin zu damenhaft fühlte. Ein Typ vom Theater (Stylist) hat ihr dann die Perücke zurechtgeschnitten - so, ein bisschen freakig, locker - damits nicht so perfekt frisiert aussah. Ich glaube, wenn ich eine Perücke kaufen würde - würd ichs gleich machen/brauchen.

Aber ich hab klar erkannt, dass ich das nicht möcht: 1. der enorme, unerklärliche Wechsel... 2. weil ich immer fand, man würde es sehen - ich hatte das gefühl, die ansätze, scheitel seien einfach nicht genügend gut.... bzw. muss man sie ja immer ein wenig versteckt halten. die übergänge sind das problem. Aber gut, sie hatte nur Kunsthaarperücken - da ist das Haar einfach zu PERFEKT - aber vielleicht lag es auch am Rest meiner langen Haare drunter, dass mir der Kopf immer zu gross erschien mit Perücke. Sie versuchte mich zwar zu überzeugen, dass ich mir einfach nicht mehr gewohnt sei, normal viel Haare zu haben - aber ich kriegte das Gefühl einfach nicht los, irgendwie nach Perücke auszusehen.... und beim nahen hinschauen wie gesagt - die Ansätze!!!! Ich hatte auch das Gefühl, dass es immer zuviel Haare auf ner Perücke hatte! Ich fragte nach weniger schönen, solche, die eben ein bisschen frotzelig sind, nicht so dicht und weniger Volumen, damit sie näher an der (Perücken-)Kopfhaut liegen können.... mmmhhhh. ich fand nichts da... Immer das Gefühl, irgendwie wie ne gut frisierte Amerikanerin auszusehen... Ich glaub, Perücken eignen sich wirklich vor allem für kleine Köpfe. Hab ich nicht.. ABER das Perücken ausprobieren hat mir extrem viel gebracht - weil ich sah, wie ich aussehen könnt. Ich glich z.B. plötzlich extrem meiner Schwester, die ja viele Haare auf dem Kopf offen trägt. Ich sah mich wirklich gewandelt und doch sooooo nah, so authentisch - als hätt ich bis jetzt nicht gewusst, wie ich bin, wär, wenn... Ich war plötzlich so vollständig. - und manchmal wirklich keck hübsch darin....

Gut. Dann kam die nächste Adresse. Ein Institut für diese Haarvolume. Beim ersten hatte ich Probleme. Diese sind hier aber unwichtig. Es ging um Zeit, Geld etc... - aber die WEITERE Erfahrung, die Haare zu zeigen und darüber zu sprechen (und die Leute bleiben dabei supergelassen!) tat mir gut. Dann gings ins nächste Haarvolume-Institut. Dort waren alles nur Frauen, junge, ältere. Grad niemand da. Die waren alle sooooooo nett und lustig. Irgendwann standen alle um meinen Kopf herum und wir sprachen in 3 Sprachen. Und eben DA - zuuuuufälligerweise hatten sie ein liegengebliebenes Hairvolume-Haarteil, ungefähr in meiner Farbe. Es sah unattraktiv aus - das gefiehl mir!!!!!! Als ichs aufsetzte ohne es anzumachen - lernte ich gleich ne weitere Mitarbeiterin kennen und wir checkten, dass sie meinte, das seien meine Haare. Einfach so - hingeworfen!!! Dieses Echt-Hairvolume bekam ich recht günstig. Wie ne billige Perücke. Mein richtiges Ding wird erst hergestellt und wenn ich zurückkomme, installiert, d.h. fest an meine bestehenden Haare geknüpft. (und monatlich wieder festgezogen)

Die bestehenden Haare können da durchwachsen und können durchgezogen und mit den anderen Haaren durchmischt werden. Ich hab das hier schon beschrieben. Eine wirklich fantastische Lösung für die Leute, die vor allem am Oberkopf wenig Haare haben. Denn die Haaransätze sollten vorhanden sein (rundherum - Stirn etc.). So kann man z.B. die Haare zusammenbinden, nach hinten schlagen oder klammern und jeder sieht nur die echten Haaransätze - die man ja hat!!!! Es ist also perfekt und wirklich überhaupt niemals zu sehen!!!! und es hält vom Reissen ab! Einzig ist mein loses Ding, welches ich jetzt hab ein wenig unstabil, wenns ruppiger her und zu gehen würd. Aber wenn ich zurückkomm bekomm ich ja mein neues, für meinen Kopf geschneidertes. Das kostet in etwa 1000 €. Lohnt sich aber auf jeden Fall!!!! Das Nachziehen kostet dann leider monatlich auch was... ca. 100 €. aber in der Schweiz ist alles teurer.

O.k. - ich hoff, du konntest aus meinen ausführlichen Erfahrungsschilderungen was mitnehmen für Dich!

Zu Dir nun und meiner Einschätzung: Wenn die Leute rundherum sahen, dass du immer kurze Haare hast - und immer ein Kopftuch - was hast Du denn jeweils geantwortet, warum DIES so ist? Wenn Du bis jetzt also von Haarausfall gesprochen hast - dann würd ich genau dort ansetzen! Für Dich ist ein Haarvolume noch nichts - da man ein wenig längere Haare dazu braucht. Ich mein, wenigstens 5 - 10 cm.

Aber vielleicht wär eine Perücke, die Du zurückschneiden lassen kannst auf ca. 3, 4 cm was. So ganz super-einfach. So wie jemand, der endlich wieder ein bisschen Haare sehen lassen kann nach einem krassen Haarausfall oder Chemo. Darunter kannst Du Deine Haare wachsen lassen. Und wenn sie genügend lang sind - ein Hairvolume machen! Oder wenn Dein Haarzustand dies nicht zulässt (kann ein solches Institut nach Begutachtung Deines Kopfes gut sagen) - eben nach einer gewissen Zeit eine neue Perücke - dieselbe, einfach ein bischen länger! Schad kann man die Haare nicht einfach rausziehen aus der Perücke. Wär günstiger... und logischer. Als sie länger zu kaufen und dann kurzzuschneiden. Aber wenn Du mich fragst: Ich tu fast alles um dieses Riesenproblem zu mildern! Wenn ich könnt, würd ich ne Haartransplantation durchführen lassen für ne Unmenge Geld. (Reissen ist kein Problem) Bei mir geht das aber nicht. Die Fläche ist zu gross...

Hoff, ich konnt Dir helfen und Du machst dich auf die Entdeckungstour. Lass Dich beraten. Echt!!! Ich hatte auch Angst davor - aber es ist der einzige Weg, der Dich zu einer sicheren Lösung führt, die für Dich stimmt. Du musst es herausfinden!!

Herzliche Grüsse und alles Glück der Welt! AM